. .
 
Pressemitteilung vom 09.07.2018

Realitäten zur Kenntnis nehmen - 3. Startbahn beerdigen
Dr. Christian Magerl: Selbst der Versuch, Flugverkehr um jeden Preis zuzukaufen, ist spektakulär gescheitert

Dieses Dokument können Sie hier aus meiner Datenbank laden: Download


München (9.7.2018/hla). Angesichts der „manifesten Stagnation“ der Flugbewegungen am Flughafen München fordert der Freisinger Abgeordnete und umweltpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Dr. Christian Magerl, das endgültige Aus für die 3. Startbahn. „Es ist Zeit, dass die CSU-Regierung und Flughafen-Chef Kerkloh die Realitäten zur Kenntnis nehmen,“, so Christian Magerl. „Die Uralt-Prognosen, die den Ausbauplänen zugrunde lagen, sind grottenfalsch und überholt.“ Die Flughafen München GmbH (FMG) hat an diesem Montag eine Zunahme der Flugbewegungen um 0,2 Prozent verkündet.



Die Landtags-Grünen verweisen zudem darauf, dass selbst millionenschwere Stützungsmaßnahmen zur Förderung des Flugverkehrs in München ins Leere liefen. Allein in den Jahren 2014 bis 2017 wurden von der FMG 72 Millionen Euro zur Wachstumsförderung an mehrere Fluggesellschaften gezahlt, ohne nachhaltig Wirkung zu entfalten (2014: 17 Millionen, 2015: 18 Millionen Euro, 2016: 21 Millionen Euro und 2017: 16 Millionen Euro). Christian Magerl: „Selbst der Versuch, Flugverkehr um jeden Preis zuzukaufen, ist spektakulär gescheitert.“



 


Logo Landtag GRÜNE Bayern

Europawahl

Partei ergreifen